Sharon Lewis & Texas Fire

Montag 26. Februar 2024

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Einlass 19.30 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 24 €
Ermässigt: 20 €
Mitglieder: 18 €
Schüler: 5 €

Sie ist eine der besten Sängerinnen der heutigen Chicagoer Szene. Sie sagt über Ihre Musik: „Im Grunde wollte ich, dass die Botschaft vom Umgang mit dem Leben handelt – Bewältigung, Überleben.“ Ihre Songs handeln von den Grundlagen des täglichen Lebens. Die Mischung aus Soul, Blues und R&B liefert den perfekten Soundtrack für ihre Texte.

Geboren in Fort Worth, Texas, sammelte Sharon ihre ersten musikalischen Erfahrungen als Mitglied eines Gospelchors. 1975 zog sie dauerhaft nach Chicago und wurde in den frühen 90er Jahren in der Chicagoer Bluesszene aktiv. 2005 gründete Sharon Lewis ihre eigene Band – Texas Fire.

Ihre CD „The Real Deal“ enthält neue Originalsongs von Sharon Lewis und einige Covers von Songs, die sie oft in ihren Live-Shows spielt, wie Van Morrisons “Crazy Love” und Bill Withers’ “Ain’t No Sunshine”. Der Grundton dieser Platte ist genauso feierlich wie Sharon Lewis’ Shows. Sie lässt nicht zu, dass Negativität ihre Einstellung, ihre Gedanken oder ihre Seele beeinträchtigt. Das wird deutlich als sie die Kontroversen erörtert, die darüber entstanden sind, wer (wenn überhaupt) die Krone der verstorbenen Queen of the Blues, Koko Taylor, erben sollte. “Ich bin nicht die ‘Königin’ von irgendetwas”, erklärt sie. “Ich bin das einzig Wahre”.

„Alles ist Blues wenn es vom Herzen kommt“

Sari Schorr

Montag 4. März 2024

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Einlass 19.30 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 24 €
Ermässigt: 20 €
Mitglieder: 18 €
Schüler: 5 €

Die Powerhouse-Sängerin Sari Schorr und der legendäre Gitarrenvirtuose Robin Trower haben sich zusammengetan, um ein atemberaubend glühendes neues Album “Joyful Sky” zu kreieren, das am 27. Oktober 2023 über Provogue/Mascot Label Group veröffentlicht wird. Um die Ankündigung zu feiern, haben sie das Lyric-Video zu “I’ll Be Moving On” veröffentlicht, das Sie sich HIER anhören können.

Sari Schorr, bekannt für ihre gefühlvolle und elektrisierende Stimme, hat in der Blues- und Rockszene mit ihren kraftvollen Auftritten und ihrem zu Herzen gehenden Songwriting Wellen geschlagen. Auf der anderen Seite ist Robin Trowers Name ein Synonym für außergewöhnliche Gitarrenkünste, die seit seiner Zeit bei Procol Harum die Rockmusik seit Jahrzehnten prägen.

mehr erfahren

Blue Dance Night

Freitag 8. März 2024

Beginn 20.00 Uhr

Einlass 19.00 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 7 €
Ermässigt: 7 €
Mitglieder: 7 €
Schüler: 7 €

Für diese Veranstaltung können keine Reservierungen vorgenommen werden.

Die „Dance Night“ im Vorfrühling – hier trifft sich die Weinheimer Szene. Kühle Drinks von unserer Bar, der beste Dance-Mix mit Hits aus den letzten Jahrzehnten gepaart mit den aktuellen Radio-Krachern und eine besondere Atmosphäre im „Blauen Keller“ sind unsere Markenzeichen. Trefft neue Leute, alte Bekannte und tanzt gemeinsam in die Nacht.

Zac Schulze Gang

Montag 11. März 2024

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Einlass 19.30 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 24 €
Ermässigt: 20 €
Mitglieder: 18 €
Schüler: 5 €

Die ZAC SCHULZE GANG wurde nach ihrem Festivaldebüt auf dem Rory Gallagher Festival im Jahr 2022 richtig bekannt. Seitdem sind die Jungs aus Gillingham in ganz Europa und seit kurzem auch in den USA unterwegs. Basierend auf dem Spiel des elektrisierenden Gitarristen und Sängers Zac Schulze kanalisiert die Bande ihre Liebe zu den Künstlern des 20. Jahrhunderts, um blitzschnelle, peppige Blues- und Rockmusik zu kreieren. Jung, voller Leidenschaft und Energie sind Sie eine Kraft mit der man rechnen muss.

Die Zac Schulze Gang wurde 2020 in Gillingham (Südosten des Vereinigten Königreichs) gegründet und hat sich einen Ruf als eine der am härtesten arbeitenden Bands in Kent erspielt. Unterstützt wird Zac von der schlagkräftigen Rhythmusgruppe, bestehend aus Bassist/Sänger Ant Greenwell und seinem Bruder und Schlagzeuger/Sänger Ben Schulze. Alle drei sind erfahrene Musiker, die in den Pubs und Clubs Großbritanniens ihr Geld verdient haben. Jetzt sind sie Stammgäste auf den Festivals in Großbritannien, Irland und Europa.

Nominiert für drei Preise bei den UK Blues Awards 2023, werden ihr Talent und ihre Energie weltweit anerkannt.​

mehr erfahren

Muddy’s Slam

Mittwoch 20. März 2024

Beginn 20.30 Uhr

Einlass 19.30 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 10 €
Schüler: 5 €

Der Poetry Slam kehrt wieder nach Weinheim zurück. Nach der erfolgreichen Premiere des Muddys Slam  am 29.November 2023 gehen wir in die zweite Runde. Durch den Abend führt als Slammaster DER Weinheimer Poetry Slammer Karsten Hohagee (aka Grohacke).

Es konnten Poet*innen aus Baden, der Pfalz und Württemberg gewonnen werden:

Christiane Storck aus Karlsruhe-Grötzingen (der Ortsteil ist DAS Künstlerdorf), Gusto aus Herxheim bei Landau
Vladyslav Luhin wohnt in Leinfelden-Echterdingen und floh aus Mariupol in der Ost-Ukraine. Don Esteban aus der Eifel, Badem nahe Bitburg. Simon Wagner organisiert mit 25 schon Poetry Slams in Geislingen an der Steige, Sarah Angelmahr aus Wachenheim und GAX aus Frankurt/Main-Bornheim und natürlich der Weinheimer Slammaster Grohacke

Ausführliche Beschreibungen zu ihnen unter:

die-landkulturschaffenden-südwest.org (mit ü im Browser)

Marion la Marché Band

Freitag 22. März 2024

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Einlass 19.30 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 20 €
Ermässigt: 18 €
Mitglieder: 16 €
Schüler: 5 €

Marion La Marché ist seit nunmehr über 30 Jahren Frontsängerin in allen erdenklichen Formationen. Ihr breites vokalistisches Spektrum erstreckt sich über Soul, Pop, Rock, Jazz, Folk, Chanson bis hin zur Weltmusik, jedoch ihr besonderes Herzblut hängt am Blues und den hat sie insbesondere mit ihrem Janis Joplin Rocktheater über lange Jahre herzzerreißend zelebriert.

An diesem Abend werden im Muddys‘ Club Perlen des Blues erklingen aber auch die ein oder andere Rock-Nummer findet ihren Platz im Repertoire der Band.

„…egal ob als Sängerin, Schauspielern, Kabarettistin, Autorin, Regisseurin oder Vocal-Coach, Marion La Marché meistert jede Aufgabe mit Bravour, ein Multi-Talent in Sachen Bühnenkunst, ein echtes Phänomen!…“ (Zitat Mannheimer Morgen 2004)

mehr erfahren

Jazz Matinée mit Ina & Les Docteurs Martin

Sonntag 7. April 2024

Konzertbeginn 11.30 Uhr

Einlass 10.30 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 20 €
Ermässigt: 18 €
Mitglieder: 16 €
Schüler: 5 €

„Ina & Les Docteurs Martin“: Jazz- und Swingstandards der 1950er bis 1970er Jahre, Bossa Nova, Latinklassiker und Chansons, unterhaltsam und mit Anspruch.

Das Ensemble um die charmante Heidelberger Sängerin Ina Poeschke ist gespickt mit weit über die Grenzen der Region hinaus bekannten Profimusikern um den Multiinstrumentalisten Dr. Michael Martin (Gitarre, Piano, Akkordeon) und spielt seit 2018 in der Formation eines klassischen Jazztrios mit Sängerin.

Trotz Schwerpunkt auf französischer und französischsprachiger Musik von Edith Piaf über Serge Gainsbourg bis ZAZ, kommen auch neu arrangierte Songs und Klassiker in portugiesischer, spanischer, englischer und deutscher Sprache aus den letzten 70 Jahren nicht zu kurz.

Die Konzerte von „Ina & Les Docteurs Martin“ sind eine Mischung aus guter Unterhaltung, entspannter Atmosphäre und souveräner musikalischer Virtuosität und das große Repertoire der Band von über 200 Stücken garantiert ein abwechslungsreiches Konzerterlebnis nicht nur für eingefleischte Jazzfans.

www.lesdocteursmartin.de

Besetzung:

Ina Poeschke: Gesang, Kazoo und Moderation

Dr. Michael Martin: Gitarre, Piano, Akkordeon

Johannes Schädlich: Kontrabass (https://de.wikipedia.org/wiki/Johannes_Schaedlich)

Nic Schmidt: Schlagzeug

Natürlich ist das wieder ein klassischer Jazzfrühschoppen mit der traditionellen und preisgekrönten Weißwurst. Daher bitte rechtzeitig reservieren damit wir planen können und niemand hungrig bleiben muss.

Blue Dance Night

Freitag 12. April 2024

Beginn 20.00 Uhr

Einlass 19.00 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 7 €
Ermässigt: 7 €
Mitglieder: 7 €
Schüler: 7 €

Für diese Veranstaltung können keine Reservierungen vorgenommen werden.

Der April der macht bekanntlich was er will, aber wen interessiert das schon solange man im Muddy’s ordentlich abtanzen kann.

Die „Dance Night“ im Muddy’s – hier trifft sich die Weinheimer Szene. Kühle Drinks von unserer Bar, der beste Dance-Mix mit Hits aus den letzten Jahrzehnten gepaart mit den aktuellen Radio-Krachern und eine besondere Atmosphäre im „Blauen Keller“ sind unsere Markenzeichen. Trefft neue Leute, alte Bekannte und tanzt gemeinsam in die Nacht.

Latvian Blues Band

Montag 15. April 2024

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Einlass 19.30 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 24 €
Ermässigt: 20 €
Mitglieder: 18 €
Schüler: 5 €

Die Latvian Blues Band wurde vor 15 Jahren gegründet und hat durch ihre Auftritte in ihrem Stammlokal, dem Bite Blues Club in Rīga, zusammen mit mehr als 200 Blueskünstlern aus den Vereinigten Staaten und anderen Ländern viel Erfahrung gesammelt.

Anfang 2000 nahm die kanadische Blues-Autorität Johnny V. ein Album in Rīga auf. Diese Erfahrung eröffnete den Weg zur Teilnahme an einer Reihe von Festivals (BluesFest International Windsor und London, South Country Fair in Macleod) sowie an Clubkonzerten in Kanada. Die LBB trat beim Century of Blues Festival in Zagreb, Kroatien (2004), sowie bei den Euro Jazz 2004 Festivals in Athen, Griechenland, auf. Die Band ist in Griechenland, Polen, Spanien und anderswo aufgetreten. Eine besondere Ehre war die Einladung zum Chicago Blues Festival im Jahr 2005, wo sie als erste europäische Bluesband in der Geschichte des Festivals auftraten. Im Jahr 2008 tourte die LBB durch eine Reihe von Bluesclubs in Chicago.

Zu den musikalischen Einflüssen der Band gehören Künstler wie Albert King, Freddie King, B.B. King, Albert Collins, Willie Dixon, Muddy Waters, T-Bone Walker und viele andere. Die Originalmusik der Band reicht von den “Second Line”-Rhythmen von New Orleans über R’n’B und Soul bis hin zu tiefem Chicago-Blues. Die Auftritte der Latvian Blues Band sind immer aufregend und originell, und die Zuhörer werden eingeladen, sich ebenfalls am Konzert zu beteiligen. Das Repertoire der Band ist sehr umfangreich, und es gibt nur wenige vorgefertigte Setlisten. Das Programm eines jeden Konzerts basiert auf den Emotionen und der Atmosphäre des jeweiligen Veranstaltungsortes, und selbst wenn ein Fan eine Woche lang jeden Tag ein LBB-Konzert besucht, wird jedes Konzert anders sein und sich vielleicht stark von dem vorherigen unterscheiden.

mehr erfahren

Andreas Diehlmann Band

Freitag 26. April 2024

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Einlass 19.30 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 24 €
Ermässigt: 20 €
Mitglieder: 18 €
Schüler: 5 €

Blues im Blut

Ausnahmegitarrist Andreas Diehlmann und seine Band zählen zum besten, was die deutsche Bluesszene zu bieten hat. Nicht umsonst wurde das Trio 2022 bei den German Blues Awards für die Kategorie “Band” ausgezeichnet.

Seit dem Debütalbum ADB aus dem Jahr 2017 veröffentlichte die Band sechs weitere Alben, darunter das 2021 erschienene Album Them Chains. 2022 brachte das Ensemble außerdem trotz der jungen Geschichte eine Best-Of Compilation heraus.

Wie eine gut geölte Maschine arbeitet sich die Band durch die Blues- und Rockgeschichte der 60er und frühen 70er Jahre, dabei stehen immer ihre Eigenkompositionen im Mittelpunkt. Jörg Sebald am Bass und Tom Bonn an den Drums bilden das rhythmisch- dynamische Fundament des Powertrios.

Nach ersten Gitarrenversuchen im Alter von 11 Jahren, besuchte Diehlmann die Berufsfachschule für Musik in Dinkelsbühl und absolvierte anschließend das Studium der klassischen Gitarre an der Musikakademie Kassel. Seit 1993 ist er als freiberuflicher Livemusiker, Gitarrenlehrer, Arrangeur, Komponist und Sessiongitarrist für zahlreiche Studioproduktion (u.a. blue valley Filmmusik, Sonymusic Deutschland, da-music) tätig. Vor der Gründung seiner eigenen Band tourte der Gitarrist und Sänger einige Jahre in der Band der amerikanischen Bluessängerin Sydney Ellis durch Europa.

Pressestimmen

bluesnews.de schreibt: … Das ist sehr gut gemacht und knallt gewaltig.

Blues Matters! (UK) schreibt: … He possesses a fine Blues Voice … Brilliant all round!

Rockblog.Bluesspot.com schreibt: … Diese Band aus Kassel ist schlichtweg Weltklasse.

Soundanalyse.de schreibt: … Andreas Diehlmann gehört zu den besten Gitarristen, die der deutsche Markt hergibt!

Darkstars.de schreibt: … Absoluter Tipp und das Fazit: „Der beste Texas Bluesrock, der nicht aus Texas kommt“.

Rusty Zinn

Montag 29. April 2024

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Einlass 19.30 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 24 €
Ermässigt: 20 €
Mitglieder: 18 €
Schüler: 5 €

Rusty Zinns musikalische Reise begann mit dem Blues in den achtziger Jahren. Als umwerfender Gitarrist und Sänger etablierte er sich weltweit. Die Besucher seiner Shows staunten über sein erstaunliches Gitarrenspiel und seinen gefühlvollen Gesang.

Im Mittelpunkt von Rustys Musik steht immer die Stimme. Er sagt: “Als ich ein kleines Kind war, war die allererste Musik, die ich hörte, Vokalgruppen wie die Spinners und die Stylistics. Meine Eltern haben immer Musik aus ihrer Jugend gespielt, vor allem Doo Wop, Sam Cooke, die Beatles, Ray Charles, Fats Domino und so. Ich glaube, dadurch, dass ich mit dieser Art von Musik aufgewachsen bin, habe ich unbewusst bestimmte Standards entwickelt, die ich in meiner Musik beibehalten möchte. Diese Standards sind Elemente wie gefühlvoller Gesang, gute Botschaften, starke Arrangements, schöne Akkordfolgen.”

Rusty Zinn wuchs in den Santa Cruz Mountains in Nordkalifornien auf. Als er Teenager war, brachte sein Bruder Aufnahmen von Muddy Waters und Howlin’ Wolf mit nach Hause, die für den jungen Bluesliebhaber eine Offenbarung waren. Er leerte regelmäßig seine Taschen, um Bluesplatten zu kaufen und war fasziniert von den Gitarrenkünsten von Robert Jr. Lockwood, Eddie Taylor, Luther Tucker und Jimmy Rogers. Diese Platten veranlassten ihn, mit 17 Jahren mit dem Gitarrenspiel zu beginnen. Er hatte bereits eine gewisse musikalische Vorbildung, da er in seiner Jugend Schlagzeug gespielt hatte, aber ein weiterer entscheidender Moment war für ihn, als er Luther Tucker mit Jimmy Rogers in einem örtlichen Club auftreten sah. Dieser Auftritt in einem Nachtclub veränderte sein Leben, und er suchte nach allen Aufnahmen, die er mit Luther Tucker als Sideman finden konnte, darunter Platten von Little Walter Jacobs, Muddy Waters, Sonny Boy Williamson und James Cotton. Als Zinn ein Jahr später erneut sein Idol aufsuchte, lud Tucker ihn auf die Bühne ein. Er nahm den jungen Zinn unter seine Fittiche und teilte seine Gitarrentechniken mit ihm. In der Zwischenzeit arbeitete Zinn in den späten 80er Jahren mit mehreren nordkalifornischen Bluesbands zusammen und wurde oft als Unterstützung für tourende Musiker wie Snooky Pryor und Rogers angeheuert.

Nachdem er sich der Band von Mark Hummel angeschlossen hatte, verfeinerte Zinn sein Handwerk durch Hunderte von Auftritten und Tausende von Meilen. Einer der Auftritte mit Hummels Band war auf dem San Francisco Blues Festival, wo Zinn den Harpspieler Kim Wilson kennenlernte. Wilson lud Zinn ein, in die Arlyn Studios in Austin zu kommen, um auf seinem 1993 erschienenen Album Tigerman für das Label Antone’s zu spielen. Wilson stellte bald eine Band zusammen, zu der Zinn an der Gitarre, der ehemalige Canned Heat-Bassist Larry Taylor und der ehemalige Blaster “Blue” Gene Taylor an den Keyboards gehörten. Zinn ging mit Wilson und seiner Band auf Tournee und überraschte Wilson mit der Gewandtheit seines Spiels in einem so jungen Alter (er war damals Anfang zwanzig). Anfang 1996 trat Wilson an die Verantwortlichen von BlackTop Records heran, um Zinn aufzunehmen, und glücklicherweise stimmten sie ihm zu. Zinns Debüt für das in Crescent City ansässige Label BlackTop Records, Sittin’ & Waitin’, wurde 1996 veröffentlicht. Natürlich wird er auf seinem ersten Album von seinem Freund und Mentor Kim Wilson begleitet, der auch als Produzent fungiert. Confessin’ folgte drei Jahre später, und The Chill erschien im Herbst 2000. Seine nächsten beiden Alben erschienen auf Bad Daddy Records, das soulige Zinfidelity, Vol. 1 von 2005 und Reggaeblue von 2007.

Zuletzt erschien 2022 das Album “Mr. Blues, Mr. Blues”, dass er gemeinsam mit Martin Lang aufgenommen hat.

2 x 3 = 5

2 Trios, 5 Legenden

Freitag 3. Mai 2024

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Einlass 19.30 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 20 €
Ermässigt: 18 €
Mitglieder: 16 €
Schüler: 5 €

Ein ganz besonderer Abend erwartet die Besucher des Muddys Club. Gleich 2 Bluestrios mit 5 legendären Musikern werden uns einen unvergesslichen Abend bereiten.

Den Anfang machen „ALBERT KOCH UND DIE SCHULTZES“.

Albert Koch hat sich europaweit auf den großen Blues-Festivals einen Namen gemacht. Er gilt als einer der führenden Mundharmonika-Virtuosen, was ihm musikalische Wegbegleiter wie der Drummer Pete York („Spencer Davis Group“, „Hardin and York“ etc.) oder Chris Farlowe (Sänger bei „Colosseum“) bestätigen können.

Petra und Jürgen „Mojo“ Schultz muss man im kurpfälzischen Raum eigentlich nicht mehr vorstellen. Es gibt wohl keine Musikkneipe und kein Straßenfest im Odenwald, das die Kontrabassistin „Lady Bass“ und Ihr Ehemann (der zu den versiertesten Bluesgitarristen Deutschlands zählt) mit ihrer das Publikum begeisternden Mischung aus Delta-Blues, Ragtime und Rock`n Roll noch nicht bespielt haben.

Den zweiten Teil des Abends bestreiten „MOJO, RINGO UND DER BLUESWOLF“. Auch hier ist Jürgen, „Mojo“ Schultz mit von der Partie – brilliert allerdings nicht an der Akustik-, sondern an der E-Gitarre.

RINGO HIRTH trommelte bereits in jungen Jahren in der Band des „Cream“-Bassisten Jack Bruce sowie bei Alexis Korner, dem Vater des europäischen Blues. Ferner war er langjähriges Mitglied der Formationen von Wolfgang Dauner und Eugen Cicero.

Gitarrist, Bassist und Sänger Wolfgang „Blueswolf“ Schuster zählt vor allem im südwestdeutschen Raum zu den herausragenden Vertretern der Bluesszene. Die Zeitschrift „Jazzpodium“ widmete ihm einen Artikel mit der Überschrift „Begnadeter ernsthafter Poet und überzeugender Bluesmusiker“, und die BAZ nennt ihn „eine Blueslegende“.

Duke Robillard

Montag 6. Mai 2024

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Einlass 19.30 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 24 €
Ermässigt: 20 €
Mitglieder: 18 €
Schüler: 5€

Ein Säulenheiliger des Blues

Es gibt in der Blueswelt wenig, worüber sich die Fachleute so sehr einig sind wie in ihrem Urteil über Duke Robillard. Einer der stilistisch vielseitigsten und versiertesten, ja, brillantesten Gitarristen auf so ziemlich jedem Gebiet zwischen Rockabilly und Rock’n’Roll, Swing und Jump, Jazz und R’n‘B, zwischen Old School und New Style sei er, sagen sie alle. Was er auch anfasse, verrate Geschmack, Leidenschaft und seine Liebe zur Musik. Wobei der Blues im Mittelpunkt stehe, besonders der seines Idols, des Texaners TBone Walker. Letzteres sagt Robillard, der Mann aus Rhode Island, selber.

Wenn ihm seine Mitwirkung in den Bands von Leuten wie Tom Waits und Bob Dylan Zeit lässt, spielt er immer noch gerne in kleinen Clubs. In Muddys Club ist dieser Säulenheilige des Blues nicht zum ersten Mal zu Gast, wobei seine Konzerte stets ganz besondere Ereignisse waren. Dieses spezielle aber, um das es hier geht übertrifft sie alle. Warum?–Weil Robillard ganz im Sinne eines Streifzugs durch die Historie, die Stile und die Regionen des Blues ganz locker und mit unglaublicher Selbstverständlichkeit einen im Grunde gar nicht möglichen Spagat hinbekommt. Einen Spagat also zwischen der reinrassigen Jazzballade „If I Had You“ von Ted Shapiro aus dem Jahre 1928 und Al Jolson’s „Avalon“ von 1920 und dem Chicago Blues eines Muddy Waters und in der Folge davon eines Buddy Guy in Gestalt von „Morning Dove“ und der Lässigkeit von New Orleans bei „Girl Let me Tell You“ und dem zornigen Hammerbeat beim vielsagenden „I’m Gonna Quit You Baby“, in dem Text und Musik so perfekt zusammenpassen. Robillard ist ein Fuchs. Charlie Christian, Jim Hall und den erwähnten T-Bone Walker unter einen Hut zu bringen, gleich darauf Jimmy Reed zu zitieren und dann seine eigene Mitgliedschaft bei der legendären Band „Roomful Of Blues“, das verrät wahre Größe. Dass er dabei als Stilbildner in eigener Sache immer er selbst bleibt, ist sonnenklar. Dieser Mann sitzt bei aller Vielseitigkeit nie zwischen den Stühlen, sondern nimmt als Verwalter der Bluesgeschichte ganz selbstverständlich und mit vollem Recht auf ihnen Platz.

Blue Dance Night

Freitag 10. Mai 2024

Beginn 20.00 Uhr

Einlass 19.00 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 7 €
Ermässigt: 7 €
Mitglieder: 7 €
Schüler: 7 €

Für diese Veranstaltung können keine Reservierungen vorgenommen werden.

Der Frühling verwöhnt uns mit Blütenduft und bunten Farben, der Muddys Club mit kühlen heißen Rhytmen. Kühle Drinks von unserer Bar, der beste Dance-Mix mit Hits aus den letzten Jahrzehnten gepaart mit den aktuellen Radio-Krachern und eine besondere Atmosphäre im „Blauen Keller“ sind unsere Markenzeichen. Trefft neue Leute, alte Bekannte und tanzt gemeinsam in die Nacht.

McKinley James Band

Montag 20. Mai 2024

Konzertbeginn 20.30 Uhr

Einlass 19.30 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 24 €
Ermässigt: 20 €
Mitglieder: 18 €
Schüler: 5 €

«Der Bursche war schon ein Veteran, bevor er alt genug war, zu trinken», schrieb ein Kritiker über McKinley James (*2003, Webster, NY). Tatsächlich war dieser erst 13 Jahre alt, als er anfing professionell in Jazz- und Bluesclubs in Rochester zu spielen – und zwar mit viel Begeisterung für den elektrischen Chicago Blues, Rockabilly und Soul. Und man kauft ihm auch die Story ab, dass er seinen eigenen Highschool-Abschluss wegen eines Auftritts verpasst haben soll. Als musikalische Vorliebe durchgesetzt hat sich auf seiner letzten EP (bereits sein drittes Werk) «Stilll standing by» schliesslich der Soul. Und der Frühreife meint es ernst: «Wenn man Soulmusik singt, kann man keine halben Sachen machen. Das ist einfach nicht glaubwürdig. Aber wenn man sich anstrengt und das Publikum das sieht, ist es echter.» Produziert wurden die sieben Songs von Dan Auerbach von The Black Keys in Nashville. Eine ernsthafte Mischung aus Motown-Soul und bluesbasiertem Gitarrenspiel, alles von McKinley selbst geschrieben.

Zuerst spielte James allerdings die legendäre Hammond B3 Orgel. Zur Gitarre wechselte er, nachdem er eine Show der Stax/Volt Revue gesehen hatte. «Ich sah Steve Cropper und dachte: Mann, er ist einfach unglaublich, die Phrasierung, der Ton. Steve Cropper und Link Wray waren die ersten beiden Gitarristen, auf die ich mich wirklich konzentriert habe. Von Link Wray habe ich mich zur Bluesmusik hingezogen gefühlt.» Sein Vater, der in seiner dreiköpfigen Band Schlagzeug spielt, überzeugte ihn, auch mit dem Singen anzufangen. Dass er mit ihm auf Tour gehen kann, sieht der junge Mann als Vorteil. «Mein Vater ist einer meiner besten Freunde, aber er ist auch mein Vater. Mit ihm auf Tour zu sein, macht wirklich Spaß. Das ist einer der Gründe, warum es nicht schwer ist, auf Tour zu gehen, denn ich bin immer mit meiner Familie zusammen.» Sein Vater war es auch, der mit der Familie vor einigen Jahren nach Nashville zog, wo James mit seinem Talent schnell Fuss fasste und seine Karriere starten konnte, die ihn auch bereits nach Europa geführt hat.

Blue Dance Night

Freitag 14. Juni 2024

Beginn 20.00 Uhr

Einlass 19.00 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 7 €
Ermässigt: 7 €
Mitglieder: 7 €
Schüler: 7 €

Für diese Veranstaltung können keine Reservierungen vorgenommen werden.

Draußen ist es schon angenehm warm, aber richtig heiß her geht es nur bei der Dance-Night im Muddys. Kühle Drinks von unserer Bar, der beste Dance-Mix mit Hits aus den letzten Jahrzehnten gepaart mit den aktuellen Radio-Krachern und eine besondere Atmosphäre im „Blauen Keller“ sind unsere Markenzeichen. Trefft neue Leute, alte Bekannte und tanzt gemeinsam in die Nacht.

Muddy’s Slam

Mittwoch 19. Juni 2024

Beginn 20.30 Uhr

Einlass 19.30 Uhr in Muddy’s Club

Eintritt

Normal: 10 €

Schüler: 5 €

Der Poetry Slam ist wieder in Weinheim. Der Termin steht schon fest damit die Fans rechtzeitig planen können. Die Zusammenstellung der Künstler ist noch in Arbeit, aber ein spannender Abend wird es ganz sicher. Schaut einfach regelmäßig auf die HomePage damit ihr mehr erfahrt sobald wir es wissen. Wer Überraschungen mag und ganz sicher gehen will dass er/sie dabei ist kann natürlich jetzt schon reservieren.